Radverkehr

Aktuelles

Wie steht es um die Beleuchtung der Räder?

Im Herbst und Winter schätzen Radfahrer ihre Sichtbarkeit ohne Beleuchtung häufig falsch ein. Mit der Aktion „Lichtgestalten“ sollen Informationen an die Hand gegeben werden, um die Radlerinnen und Radler vor Ort zum Nachdenken zu bringen.

Zum einen ist dies eine umfassende bebilderte Broschüre, die den aktuellen Stand der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) zum Thema Beleuchtung zusammenfasst und eine Checkliste, mit der ganz einfach die Ausstattung des eigenen Fahrrads überprüft werden kann, beinhaltet. Viele Radfahrer und Radfahrerinnen wissen nämlich gar nicht so genau, was an das Rad gehört – und was nicht. Außerdem ist ihnen nicht bewusst, wie schlecht sie eigentlich gesehen werden und sich damit selbst gefährden.

Mit „Lichtgestalten“ wird dabei besonders Wert daraufgelegt, die Radlerinnen und Radler persönlich von der Wichtigkeit einer funktionierenden Beleuchtung zu überzeugen anstatt durch Bußgelddrohungen Druck aufzubauen.

Die Infoflyer liegen u.a. im Eingangsbereich des Rathauses sowie im Bahnhofsbereich zur Mitnahme bereit oder kann unter https://agfk-bayern.de/dateienupload/dokumente/Publikationen_AGFK/Kampagne_Lichtgestalten/Infoflyer_Lichtgestalten.pdf heruntergeladen werden.

Die Stadt Dorfen ist der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen e.V. (AGFK) beigetreten. Die erste Hürde dazu, die vorläufige Aufnahme, ist geschafft. Für die Auftaktveranstaltung zur Bewertung der Stadt Dorfen waren unter anderem ein Vertreter des Bayerischen Verkehrsministeriums, ein Mitglied des ADFC-Vorstands sowie die Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen e.V. zu Besuch in Dorfen. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Straßenbauamts, der Polizeiinspektion Dorfen, der Verkehrswacht, des ADFCs sowie den Referenten des Stadtrats für den Bereich Mobilität in der Kommune wurde der lstzustand eruiertund zukünftige Vorgehen behandelt.

Das E-Bike-Sicherheitstraining Anfang Juli stieß auf große Re- sonanz. Mehr als 40 Personen kamen zum Verkehrsübungsplatz an der ESC-Halle und nahmen das kostenlose Angebot der Stadt wahr.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten mit ihren eigenen oder geliehenen E-Bikes/Pedelecs einen Parcours entlangfahren und erhielten fachkundige Beratung zu verschiedenen Fragen. Es war ein Fahrradhelmsimulator aufgebaut, mit dessen Hilfe demonstriert wurde, wie wichtig es ist, dass der Kopf beim Fahrradfahren durch einen Helm geschützt wird. Auch stand ein Fahrradsimulator zur Verfügung. Mit diesem konnte man die eigene Reaktionsgeschwindigkeit auf dem Fahrrad bei unerwarteten Hindernissen testen. Viele kamen auch, um einfach einmal zwanglos auszuprobieren, wie ein E-Bike funktioniert. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren begeistert und konnten viele neue Erkenntnisse rund ums E-Bike mitnehmen. Ein wichtiger Schritt für mehr Sicher- heit im Verkehr.

Die Stadt Dorfen bedankt sich bei Seniorenreferentin Simone Jell-Huber, der Erdinger Kreisverkehrswacht, dem Kreisver- band Aichach-Friedberg und dem Dorfener Radlhändler Peter Huber für ihre Unterstützung. Gefördert wurde die Aktion vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruk- tur.

Der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V.), Ortsgruppe Dorfen, hat in Zusammenarbeit mit der Stadt Dorfen im Juni 2021 eine Fahrradcodieraktion durchgeführt. 128 Interessierte kamen zum Aktionstag, 794 Räder wurden mit einem Code versehen. Ein voller Erfolg! Aufgrund der großen Nachfrage ist geplant, diese Aktion zu wiederholen.

Aufs neue Rad statt in den Urlaub – das ist der Eindruck, der angesichts des Ansturms auf Fahrradläden in diesem Jahr gewonnen werden kann. Doch umso mehr Bürger Rad und Pedelec als alltägliches Fortbewegungsmittel nutzen, desto wichtiger ist es im begrenzten Straßenraum, die schwächeren Verkehrsteilnehmer zu schützen. Eine große Unfallgefahr geht von parkenden Autos aus – insbesondere, wenn Auto- oder Beifahrer unachtsam die Autotüre öffnen. Durch den Schulterblick können Radfahrer leichter erkannt und Unfälle vermieden werden.

 

Unvermittelt öffnet sich eine Autotür und der herannahende Radfahrer läuft Gefahr zu stürzen: Das ist leider immer noch ein alltägliches Szenario, rund 45 Prozent* der Radfahrer haben bereits Erfahrung mit sogenannten „Dooring“-Unfällen. Dabei gibt es kaum eine andere Unfallursache, die so leicht vermeidbar wäre: Schon Fahrschüler lernen den Schulterblick als Verkehrsverhalten kennen, das weder Zeit noch Kraft kostet und schlicht eine Frage der Gewöhnung ist. Ein hilfreicher Schulterblick-Trick ist dabei der “Holländische-Griff“, der in den Niederlanden selbst Kindern bekannt ist: Öffnet der Autofahrer die Fahrertür mit der rechten statt mit der linken Hand, drehen sich Oberkörper und Kopf automatisch zum Schulterblick und hat den Radfahrer direkt im Blick – Dooring-Unfälle können hierdurch verhindert werden. Entgegengesetzt kann der „Holländische Griff“ auch vom Beifahrer angewandt werden. Und für Kinder gilt, dass sie eine Tür erst nach Aufforderung öffnen sollen.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.